• Bild einer Waage plus Text: "Armut abschaffen: Paritätischer berechnet armutsfesten Regelsatz. #644Euro Expertise: Regelbedarfe 2021

    Die für 2021 geplante Erhöhung des Hartz IV-Regelsatzes ist viel zu niedrig. Der Paritätische legt jetzt eigene Zahlen vor: Mit einem Regelsatz von 644 Euro wäre Einkommensarmut Geschichte.

  • Wiese mit Kühen darauf abgebildet das Cover des Verbandsmagazin mit dem Text "Das neue Paritätische Verbandsmagazin mit dem Schwerpunkt: Stadt und Land. Jetzt downloaden." Neues Verbandsmagazin: "Stadt und Land"

    Wer mit offenen Augen durch unsere Städte geht, findet sie häufig: Einrichtungen der Wohlfahrt. Aber wie sieht es damit eigentlich in dünn besiedelten Gebieten aus? Antworten gibt unser neues Verbandsmagazin mit dem Schwerpunkt "Stadt und Land".

  • Wir sind Parität

    Wir präsentieren das neue Erscheinungsbild der Mitgliederplattform "Wir sind Parität"! Die Webseite integriert nun ein Blogformat und eine interaktive Karte aller registrierten Mitglieder. Macht mit!

  • Webzeugkoffer #GleichImNetz Webzeugkoffer #GleichImNetz

    Unser Webzeugkoffer und unsere Tool Tipps haben alles, was Du brauchst: Praxistipps zu Social Media und Hinweise auf brauchbare Internet-Tools. Einfach mal durchklicken!

  • Der Paritätische Newsletter Immer aktuell! Der Paritätische Newsletter. Jetzt anmelden!

    Keine Nachrichten mehr verpassen? Jeden Dienstag neu! Blogbeiträge, Pressemitteilungen, Veranstaltungshinweise, Fachinformationen, Publikationen... alles in unserem Newsletter. Jetzt anmelden!

Die Bundesregierung hat in der Kabinettssitzung vom 23. September 2020 den Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege beschlossen. Damit sollen u.a. 20.000 zusätzliche Stellen für Pflegehilfskräfte in der vollstationären Altenpflege finanziert werden, ohne das die...

Weiterlesen

Deutschland hat seit dem 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft inne. Die Bundesregierung hat in ihrem Programm zur Ratspräsidentschaft zu Recht die Bedeutung des Sozialen betont, will nun jedoch entscheidende Passagen EU-Sozialrechte-Charta nicht ratifizieren. In einer aktuellen Stellungnahme...

Weiterlesen
29.09.2020 02.10.2020
Mit diesem Kurs erweitern Sie Ihr didaktisches Fachwissen und sind in der Lage, digitale Lernangebote methodisch sinnvoll zu gestalten. Durch die Erarbeitung eines eigenen Projekts werden Sie handlungssicher im Umgang mit digitalen Angeboten und den unterschiedlichen Tools. Sie können das Erlernte in den selbst konzipierten Online-Angebote anwenden.
  Ort: Onlineangebot

07.10.2020 14:00
Die Online-Veranstaltung wirft einen Blick auf die unterschiedlichen Digitalisierungsprozesse, die gegenwärtig in der Kindertagesbetreuung stattfinden. Diese sind vielfältig und haben das Potenzial, die Arbeit wesentlich zu vereinfachen und zu bereichern. Dennoch bleiben die Diskussionen über das Potenzial und die Bedarfe weitgehend aus.
  Ort: Onlineangebot

08.10.2020 12.10.2020
In erfolgreichen Teams werden Ziele gemeinsam erarbeitet und definiert. Dabei verlangen neue Anforderungen in einer sich ständig veränderten Umgebung schnelle, flexible und innovative Ideen. Um diese erfolgreich umzusetzen, müssen gewohnte Pfade verlassen und kreative Konzepte entwickelt werden. Dabei können kreative Methoden helfen, sich diesen Herausforderungen zu stellen.
  Ort: Onlineangebot

GEBLOGGT

Praxiseinblicke: Regionale Verbandsarbeit

15.09.2020 von Gwendolyn Stilling, 0 Kommentare

Landschaftsaufnahme mit Feld und Dorf im Vordergrund und mit hohen Häusern einer Stadt im Hintergrund

Lebensqualität entscheidet sich dort, wo die Menschen wohnen, wo sie arbeiten, wo sie im Zweifel auf Hilfe angewiesen sind. Wohlfahrtspflege findet ganz praktisch vor allem in den Kommunen statt. Und für immer mehr Bereiche der sozialen Arbeit sitzen die direkten Gesprächs- und Verhandlungspartner auch genau dort: auf kommunaler Ebene. Für die Jugendhilfe gilt das schon lange, aber auch in der Pflege oder der Behindertenhilfe ist immer mehr dezentralisiert worden und liegt inzwischen in kommunaler Hand. Dies bedeutet auch neue Anforderungen an die verbandliche Präsenz und eine professionelle Gremien- und Lobbyarbeit vor Ort.

Weder Schutzraum noch Lebensort – die Situation geflüchteter Kinder und Jugendlicher nach der Katastrophe in Moria

10.09.2020 von Juliane Meinhold, 0 Kommentare

Zaun mit Stacheldraht vor blauem Himmel

Unter den geflüchteten Menschen, die in Griechenland in den Lagern festsitzen, sind etwa 5.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche. Die Katastrophe von Moria hat auf die Spitze getrieben, was schon vorher deutlich wurde – die Menschen und insbesondere Kinder und Jugendliche brauchen Schutz und einen Lebensort. Flüchtlingslager bieten beides nicht! Brennende Flüchtlingslager können die humanitäre Katastrophe nicht deutlicher machen.